Browser nicht unterstützt

Sie verwenden einen alten Browser, den wir nicht mehr unterstützen. Bitte verwenden Sie einen modernen Browser wie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox für eine optimale Webseitenbedienung.
Schnittstelle _ architektur _ wasser

EYE - New Dutch Film Institute – Toller Streifen

Das Filminstitut in Amsterdam von Delugan Meissl befindet sich an der Schnittstelle von Wasser und Land, Altstadt und neuem Entwicklungsgebiet, städtischer Realität und cineastischer Fiktion. Passend dazu: Die Entwässerung des Außenraums mit ACO.

Die Amsterdamer Altstadt wird nördlich von dem Wasserlauf Ij begrenzt. Der Meeresarm und ein großes industriell genutztes Gebiet verhinderten lange eine Anbindung der Stadt nach Norden. In den letzten Jahren ist der Sprung über den Ij jedoch gelungen. Ein wichtiger Baustein direkt am Nordufer ist das niederländische Filminstitut Eye, entworfen von dem Wiener Architekturbüro Delugan Meissl Associated Architects.

Die Architekten sehen eine deutliche Parallele zwischen der Architektur des Gebäudes und dem Filmgenre: Die Bedeutung von Licht und Bewegung ist für beide essenziell. Die dynamische Geometrie des Gebäudes verändert sich je nach Blickwinkel. Die weiße Fassade des skulpturalen Baukörpers erzeugt ein vielfältiges Spiel mit dem Licht.

Das Filminstitut beherbergt eine Filmsammlung, deren Ursprung 65 Jahre zurückreicht. Doch es archiviert nicht nur, es zeigt die Filme auch. Daher war der Aspekt der Öffentlichkeit ein wichtiger Entwurfsansatz.

Neben insgesamt vier Kinosälen und einem Ausstellungsraum ist das im ursprünglichen Raumprogramm nicht vorgesehen Foyer elementarer Bestandteil des Entwurfs. Es ist wie eine Arena mit rundum ansteigenden Stufen konzipiert. Über eine große Glasfront öffnet sich der Raum nach Süden, wo er im Sommer über eine Terrasse ins Freie verlängert wird.

Auch bei der Gestaltung des Eingangs werden Außen- und Innenraum verknüpft. Der Besucher nähert sich dem Gebäude über eine lange Rampe und betritt es im ersten Geschoss. Für die Entwässerung der Flächen rund um das Gebäude entschieden sich die Architekten für ACO. Die Rinnen wirken als lineare Elemente wie Achsen und unterstreichen die Dynamik des Gebäudes und der Freiraumgestaltung.

Fotos: Iwan Baan


Das wird Sie auch interessieren

Eine Oper wie ein Eisberg: Den Norske Opera & Ballett in Oslo

Schon die Lage des Opernhauses „Den Norske Opera & Ballett“ ist spektakulär. Schneeweiß und als Halbinsel auf Pfählen in den Fjord hineingebaut, erinnert das Opern-Gebäude stark an einen schwimmenden Eisberg. Im Hafenbereich gelegen und umgeben von mehr Wasser als Land, wirkt das Gebäude anmutig und stark.

Weitere Informationen

Im Einklang mit dem Meer

Um die Schönheit des Meeres den Menschen in New York näher zu bringen, entwarf der italienische Architekt Piero Lissoni das "Aquatrium". Als künstliche Insel soll es in den East River integriert werden und in acht blasenähnlichen Aquarien die vielfältigen Bewohner der Weltmeere präsentieren. Dabei sind die Besucher selbst vom Wasser umgeben, um die Meereswelt auf ganz besondere Weise erleben zu können.

Weitere Informationen

zurück zur Übersicht

Footer

Kontakt

Sie sind im Entwurf oder Planung eines Bauvorhabens oder haben Fragen zu unseren Produkten?
Dann wenden Sie sich an Ihren Architektenberater in der Region oder füllen einfach dieses Kontaktformular aus.

Newsletter

Unser kostenloser Newsletter bietet Ihnen vielfältige Informationen rund um Planung, Installation, Handel und das Marketing mit ACO Produkten.

Zur Anmeldung!

Sozial gut vernetzt

Informieren Sie sich zu aktuellen Themen:
TOP