Browser nicht unterstützt

Sie verwenden einen alten Browser, den wir nicht mehr unterstützen. Bitte verwenden Sie einen modernen Browser wie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox für eine optimale Webseitenbedienung.
Schnittstelle _ architektur _ wasser

Ein „unsichtbarer“ Schutz rund um Manhattan – „The Big U“

Wie kann man eine Stadt wie New York vor Umweltkatastrophen schützen und gleichzeitig einen Mehrwert für die Menschen schaffen? Das Designbüro BIG fand zusammen mit der niederländische Firma One Architecture die passende Antwort und entwarf „The Big U“: Ein Schutzsystem, das sich 13 Kilometer um die Spitze Manhattans schlängelt und Gebäude vor Sturmfluten und Überschwemmungen schützt.

Das gigantische Projekt wurde im Rahmen einer Initiative zum Wiederaufbau der 2012 von Hurrikan Sandy zerstörten Bezirke der USA entwickelt und soll als unsichtbare Flutbarriere solchen Katastrophen zukünftig vorbeugen. „Big U wird keine sichtbare Flutwand sein, die das Leben der Stadt vom Wasser trennt. Die Menschen werden dort Parks sehen und Pavillons – aber all das ist zugleich die unsichtbare Infrastruktur, die Manhattan vor Hochwasser schützt.“, sagt Bjarke Ingels, Gründer von BIG.

Das neu gestaltete Ufer beherbergt öffentliche Bereiche, wie Skateparks, Vogelschutzgebiete und Spazierwege entlang des Wassers. Auch ein öffentliches Schwimmbad und städtische Farmen sind Teil von „The Big U“. Das Außergewöhnlichste ist jedoch das große Meeresmuseum, das teilweise bis unter das Wasser ragt – von hier aus lässt sich der Wasserspiegel aus nächster Nähe beobachten.

Auch in anderen Regionen auf der Welt kann es durch Starkregenereignisse zu Überflutungen insbesondere der Keller kommen. Damit Sie davor immer geschützt sind, bietet ACO ein durchdachtes System für den Kellerschutz.




Das wird Sie auch interessieren

Upcycling der alten Linzer Eisenbahnbrücke

Nach mehr als einem Jahrhundert steht die Linzer Eisenbahnbrücke am Ende ihrer technischen Lebensdauer. Sie soll zukünftig entweder neben der neuen Donauquerung bestehen bleiben oder abgerissen werden. Im Falle eines Abrisses soll die Brücke dennoch erhalten bleiben - als neues Objekt. Die Linz AG hat über die "Crowdstorming-Plattform" Jovoto einen Ideenwettbewerb zum Upcycling der Brücke initiiert.

Weitere Informationen

Brücke zwischen Stadt und Wasser

Das die Architekten von JDS die Qualitäten des Wassers als Vorteil für ihre Heimatstadt Kopenhagen zu nutzen wissen, haben sie bereits mit dem im Fluss liegenden Freibad "Islands Brygge" bewiesen. Nun haben sie am gegenüberliegenden Ufer das Projekt "Kalvebod Brygge" realisiert. Der Anspruch: die Belebung eines bisher funktional geprägten Geschäftsviertels.

Weitere Informationen

zurück zur Übersicht

Footer

Kontakt

Sie sind im Entwurf oder Planung eines Bauvorhabens oder haben Fragen zu unseren Produkten?
Dann wenden Sie sich an Ihren Architektenberater in der Region oder füllen einfach dieses Kontaktformular aus.

Newsletter

Unser kostenloser Newsletter bietet Ihnen vielfältige Informationen rund um Planung, Installation, Handel und das Marketing mit ACO Produkten.

Zur Anmeldung!

Sozial gut vernetzt

Informieren Sie sich zu aktuellen Themen:
TOP