Browser nicht unterstützt

Sie verwenden einen alten Browser, den wir nicht mehr unterstützen. Bitte verwenden Sie einen modernen Browser wie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox für eine optimale Webseitenbedienung.
Schnittstelle _ architektur _ wasser

„The 78“ – Chicagos Downtown-Bezirk mit neuer Uferpromenade

Als Erweiterung des sogenannten Chicago Loops, der zweitgrößte Geschäftsbezirk in den Vereinigten Staaten, dient "The 78" - ein Projekt, das seinen Besuchern das ganze Jahr über vielseitige Aktivitäten bietet und den angrenzenden Chicago River dank einer neugestalteten und vergrößerten Uferpromenade neu erlebbar macht.

Der Masterplan für die Erweiterung und Neuentwicklung des Stadtbezirks stammt von dem Architekturbüro SOM und Related Midwest, beinhaltet aber auch Entwürfe von anderen Büros, insbesondere von 3XN, Hollwich Kushner und AS+GG. Das Projekt umfasst die Schaffung neuer Wohngebiete sowie verschiedener Freizeiteinrichtungen, kultureller Institutionen und Bürogebäude.

Vierzig Prozent der bestehenden Fläche sollen als öffentlicher und naturverbundener Raum für Touristen und Einheimische angelegt werden und vielfältige Nutzungsmöglichkeiten bieten - in einem riesigen Park können Besucher die Natur mitten in der Stadt genießen, umherwandern oder sich ein gemütliches Plätzchen für die Mittagspause suchen.

Auf einer Länge von fast einem Kilometer schlängelt sich die neue Uferpromenade am Chicago River entlang und verbindet sich mit bereits vorhandenen Promenaden angrenzender Nachbarschaften. Treppen, die zum Fluss führen laden zum Entspannen ein und verschiedene Wasserspiele stellen das Element Wasser in den Vordergrund.

Da es sich beim Chicago Loop um einen Geschäftsbezirk mit vielen Pendlern handelt, sind eine gute Stadtanbindung sowie optimale Transportmöglichkeiten unverzichtbar: Über den geplanten Wells-Wentworth Connector, eine Straße, die vom Chicago Loop bis zum Chinatown führt, soll das neue urbane Viertel mit der Innenstadt verbunden werden.
Fahrradfreundliche Straßen und die Nähe zu Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel bieten auch Nicht-Autofahrern passende Alternativen.

Für eine oberflächennahe Entwässerung bietet ACO wirkungsvolle Lösungen.


Das wird Sie auch interessieren

Deutzer Hafen – ein neues Stadtviertel für Köln

Spätestens seit der Umwandlung des Rheinauhafens schätzen die Kölner das Leben und Arbeiten am Wasser. Nun ist die „Schäl Sick“ dran, wie die Kölner das rechtsrheinische Stadtgebiet nennen. Der alte Deutzer Hafen soll schon in ein paar Jahren tausenden Menschen Platz zum Wohnen und Arbeiten mit Blick auf Rhein und Dom bieten.

Weitere Informationen

Brücke zwischen Stadt und Wasser

Das die Architekten von JDS die Qualitäten des Wassers als Vorteil für ihre Heimatstadt Kopenhagen zu nutzen wissen, haben sie bereits mit dem im Fluss liegenden Freibad "Islands Brygge" bewiesen. Nun haben sie am gegenüberliegenden Ufer das Projekt "Kalvebod Brygge" realisiert. Der Anspruch: die Belebung eines bisher funktional geprägten Geschäftsviertels.

Weitere Informationen

zurück zur Übersicht

Footer

Kontakt

Sie sind im Entwurf oder Planung eines Bauvorhabens oder haben Fragen zu unseren Produkten?
Dann wenden Sie sich an Ihren Architektenberater in der Region oder füllen einfach dieses Kontaktformular aus.

Newsletter

Unser kostenloser Newsletter bietet Ihnen vielfältige Informationen rund um Planung, Installation, Handel und das Marketing mit ACO Produkten.

Zur Anmeldung!

Sozial gut vernetzt

Informieren Sie sich zu aktuellen Themen:
TOP