Browser nicht unterstützt

Sie verwenden einen alten Browser, den wir nicht mehr unterstützen. Bitte verwenden Sie einen modernen Browser wie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox für eine optimale Webseitenbedienung.
Schnittstelle _ architektur _ wasser

MORPHotel – das schwimmende Hotel der Zukunft

Kreuzfahrten waren gestern. Die Zukunft – so zumindest der Architekt Gianluca Santosuosso – gehört im Meer treibenden Megahotels. Sie sind als selbstversorgende künstliche Organismen gestaltet und bieten eine ganz neue Art des Reisens.

Die Ausmaße des MORPHotels sind gewaltig: Entlang des „Rückgrats“ misst die Struktur etwa einen Kilometer. Die einzelnen Segmente sind vergleichbar mit den Wirbeln und ebenso beweglich.
So kann sich die Form der Struktur den Gegebenheiten und Orten anpassen.

Die einzelnen Segmente beinhalten unterschiedliche Funktionen: natürlich Hotelzimmer, aber auch Theater, Geschäfte, Restaurants und nicht zuletzt Landwirtschaft.

Am größten Segment ist ein Pier mit Hubschrauberlandeplatz angedockt. Er dient einerseits als Anlegestelle für Schiffe, aber auch als Verbindung des schwimmenden Hotels mit dem Festland, wenn in einer Stadt Halt gemacht wird.

Strom wird über die Umwandlung von Sonnen- und Wellenenergie erzeugt. Trinkwasser wird aus gefiltertem Regenwasser und entsalztem Meerwasser gewonnen.

So treibt das MORPHotel auf einer endlosen Reise mit den Strömungen durch die Ozeane.
Passagiere können jederzeit zusteigen, abreisen und einen Teil der Reise miterleben.

Gelegentlich legt die schwimmende Struktur in einem Hafen an. Durch ihre Größe und ihr Nutzungsangebot wird sie eine temporäre Erweiterung der Stadt. Diese nimmt im Gegenzug die Touristen als Einwohner auf Zeit auf.




Das wird Sie auch interessieren

Hydropolis – Unterwasserhotel in China

Vor der Insel Hainan an der Südküste Chinas wird im kommenden Jahr das erste Unterwasserhotel aus dem Hydropolis-Projekt umgesetzt. Unter dem Namen Hydropolis werden von dem Berliner Architekturbüro Gewers & Pudewill in Zusammenarbeit mit dem Bauherren Joachim Hauser Konzepte entwickelt, luxuriöse Unterwasser-Hotels vor ausgewählten Küstenmetropolen zu betreiben.

Weitere Informationen

ICEHOTEL: Entwurf für permanente Erweiterung

Im Winter 2015/2016 öffnet das ICEHOTEL in Schwedisch Lappland zum 26. Mal. Und wie jedes Jahr wird es im Frühling einfach wegtauen. Doch nun soll eine neue Ära beginnen: Die Betreiber des Hotels planen eine permanente Erweiterung.

Weitere Informationen

zurück zur Übersicht

Footer

Kontakt

Sie sind im Entwurf oder Planung eines Bauvorhabens oder haben Fragen zu unseren Produkten?
Dann wenden Sie sich an Ihren Architektenberater in der Region oder füllen einfach dieses Kontaktformular aus.

Newsletter

Unser kostenloser Newsletter bietet Ihnen vielfältige Informationen rund um Planung, Installation, Handel und das Marketing mit ACO Produkten.

Zur Anmeldung!

Sozial gut vernetzt

Informieren Sie sich zu aktuellen Themen:
TOP