Browser nicht unterstützt

Sie verwenden einen alten Browser, den wir nicht mehr unterstützen. Bitte verwenden Sie einen modernen Browser wie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox für eine optimale Webseitenbedienung.
Schnittstelle _ architektur _ wasser

H2O Humanitarian Harbour of the Ocean – „Rettungsinseln“ gegen steigenden Meeresspiegel

Das die Architekten von JDS die Qualitäten des Wassers als Vorteil für ihre Heimatstadt Kopenhagen zu nutzen wissen, haben sie bereits mit dem im Fluss liegenden Freibad "Islands Brygge" bewiesen. Nun haben sie am gegenüberliegenden Ufer das Projekt "Kalvebod Brygge" realisiert. Der Anspruch: die Belebung eines bisher funktional geprägten Geschäftsviertels.

Ein Modul besteht aus zwei riesigen “Röhren“, die über einen Steg miteinander verbunden sind. In der einen Röhre befinden sich auf eingestellten Ebenen 250 Wohnungen sowie alle gesellschaftlichen Funktionen. Insgesamt können 500 Menschen auf dem Modul wohnen.
Die andere Röhre ist der Landwirtschaft vorbehalten. Hierbei wird auf innovative Anbaumethoden ohne Erde gesetzt. Dank regenerativer Energie und Wertstoffkreisläufe ist das Modul autark.

Jedes Modul funktioniert für sich, doch erst im Verbund wird das Potenzial deutlich. Dann können sie als Streifen vor der Küste eine Stadt ins Meer erweitern. Oder sie bilden als ringförmige Strukturen eigenständige Inseln. Diese wiederum können mit anderen H2O-Ringen vernetzt sein und urbane Netzwerke auf dem Meer entstehen lassen.

Mit dem Projekt H2O zählen Zhicheng Weng, Zicheng Cui und Léo Bentegeat 2016 zu den Gewinnern des jährlichen Wettbewerbs der Jacques Rougerie Foundation, die unter anderem Ideen zum Umgang mit dem steigenden Meeresspiegel auszeichnet. Der französische Architekt Jaques Rougerie ist ein Pionier an der Schnittstelle_architektur_wasser. Eins seiner jüngsten Projekte ist die schwimmende Universität Cité des Mériens.

Wer an Land neue Grünflächen schaffen möchte, kann beispielsweise Dachflächen begrünen. Sie speichern das Regenwasser zwischen und verbessern das Mikroklima. Wie begrünte Flachdächer richtig entwässert werden, erläutern wir hier.

Abbildungen: © Léo Bentegeat, Zhicheng Weng, Zicheng Cui - 2016 "Architecture and sea level rise" special mention - Jacques Rougerie Foundation.




Das wird Sie auch interessieren

Cité des Mériens – Eine schwimmende Universität

Die ganze Leidenschaft des französischen Architekten Jacques Rougerie gilt dem Leben im und unter Wasser. Seit Jahrzehnten experimentiert er mit schwimmenden Strukturen. Seine aktuelle Vision: eine schwimmende Stadt und Forschungseinrichtung für 7.000 Menschen.

Weitere Informationen

Eine schwimmende Schule für Nigeria

Die "Makoko Floating School" ist eine schwimmende Schule für Makoko - den bekanntesten Slum in Nigeria. Die Wassergemeinde liegt in der Lagune von Nigerias größter Stadt Lagos. Im Rahmen des "Lagos water community Project" startete der Bau des Pilotprojekts "Schule" im Oktober 2012.

Weitere Informationen

Zurück zur Übersicht

Footer

Kontakt

Sie sind im Entwurf oder Planung eines Bauvorhabens oder haben Fragen zu unseren Produkten?
Dann wenden Sie sich an Ihren Architektenberater in der Region oder füllen einfach dieses Kontaktformular aus.

Newsletter

Unser kostenloser Newsletter bietet Ihnen vielfältige Informationen rund um Planung, Installation, Handel und das Marketing mit ACO Produkten.

Zur Anmeldung!

Sozial gut vernetzt

Informieren Sie sich zu aktuellen Themen:
TOP