Browser nicht unterstützt

Sie verwenden einen alten Browser, den wir nicht mehr unterstützen. Bitte verwenden Sie einen modernen Browser wie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox für eine optimale Webseitenbedienung.
Schnittstelle _ architektur _ wasser

Masterplan Hiedanranta Innovation Bay Tampere, Finnland – Quelle für neue Entwicklung

Die drittgrößte Stadt Finnlands wächst – und wandelt sich: Die einstige Industriehochburg wird zum Dienstleistungs- und Technologiestandort.

Um Platz für beides zu schaffen, wird auf einem 246 Hektar großen Gebiet ein neuer Stadtteil entstehen: Hiedanranta Innovation Bay.

Das Planungsgebiet befindet sich nord-westlich des Stadtzentrums, am nördlichen Ufer einer Landbrücke zwischen den Seen Näsijärvi und Pyhäjärvi. Hier sollen nach einem Masterplan von Schaumann & Nordgren Architects sowie Mandaworks Wohnraum für 25.000 Menschen und 10.000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Eine ebenso behutsame wie stringente Gestaltungsstrategie verknüpft bestehende Industrie-Infrastruktur mit neuen Nutzungen, Umland und Bebauung, Wasser und Architektur. Die Planer und Architekten leiteten aus der bestehenden Struktur zwei leicht gegeneinander verschobenen Raster ab.

Dort, wo sie aufeinander treffen, entsteht ein Innovation Korridor. Er besteht aus einer Abfolge von in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Plätzen, die durch eine Straßenbahnlinie verbunden sind.
Entlang dieser Achse sind Bildungseinrichtungen, umgenutzte Industriegebäude sowie Technologieunternehmen angesiedelt.

Rechtwinklig dazu verläuft entlang des transformierten Ufers ein sogenannter Recreation Korridor. Durch eine dem heutigen Ufer vorgelagerte „Insel“ entsteht ein Kanal mit hohem Aufenthaltswert, Marinas, Geschäften und Gastronomie. Die sich kreuzenden Achsen bilden die zentrale Struktur für die Entwicklung. Insgesamt entstehen sechs unterschiedliche Nachbarschaften.

Ergänzend zu der neuen Stadtstruktur wurde ein landschaftliches Konzept erarbeitet, das nicht nur Naherholung bietet, sondern auch Flächen für den Hochwasserschutz.

Der Architekt Ted Schaumann ist überzeugt:

„ Der neue Stadtteil wird eine starke Identität bekommen, die auf dem Umgang mit der industriellen Vergangenheit und der starken Präsenz des Wasser basiert.“

Abbildungen: Copyright Schaumann & Nordgren Architects and Mandaworks


Das wird Sie auch interessieren

Pier 55: Eine grüne „Schatzinsel“ über dem Hudson River

Verrottete Holzpfeiler, die aus dem Wasser ragen, stillgelegte Piers und solche, die beispielsweise als Golfplatz umgenutzt wurden, prägen das Bild an Manhattans Westufer. Darunter der Pier 54. Von hier legten Kreuzfahrtschiffe ebenso an und ab wie Kriegsschiffe auf dem Weg nach Europa. Heute ist der Steg verwaist. Genau hier wollen Heatherwick Studio und der Landschaftsarchitekt Mathews Nielsen eine besondere Vision Wirklichkeit werden lassen: ein Park über dem Wasser.

Weitere Informationen

Amsterdam Ijburg

Wohnen mit dem Wasser - für viele Architekten meist nur Vision. Nicht so in den Niederlanden. Dort arbeiten Stadtentwickler seit Jahren an dem neuen Amsterdamer Stadtteil Ijburg. Auf künstlich aufgespülten Sandinseln entsteht seit 2005 das neue Wohngebiet, das bis 2015 aus insgesamt 18.000 Wohnungen mit Wohnraum für 45.000 Menschen anwachsen soll.

Weitere Informationen

zurück zur Übersicht

Kontakt

Sie sind im Entwurf oder Planung eines Bauvorhabens oder haben Fragen zu unseren Produkten?
Dann wenden Sie sich an Ihren Architektenberater in der Region oder füllen einfach dieses Kontaktformular aus.

Newsletter

Unser kostenloser Newsletter bietet Ihnen vielfältige Informationen rund um Planung, Installation, Handel und das Marketing mit ACO Produkten.

Zur Anmeldung!

Sozial gut vernetzt

Informieren Sie sich zu aktuellen Themen:
TOP