Browser nicht unterstützt

Sie verwenden einen alten Browser, den wir nicht mehr unterstützen. Bitte verwenden Sie einen modernen Browser wie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox für eine optimale Webseitenbedienung.
Schnittstelle _ architektur _ wasser

Gläsernes Segelschiff - das Yiwu Grand Theater

In der chinesischen Stadt Yiwu, in der Provinz Zhejiang, entsteht bald das „Yiwu Grand Theater“, das im Rahmen eines Wettbewerbs entworfen wurde. Durch den Bau soll sich die bedeutende Handelsstadt zu einem Zentrum der Kultur entwickeln und zukünftig viele Besucher anziehen.

Der Entwurf des neuen Theaters und Konferenzzentrums des als Gewinner aus dem Architekturwettbewerb hervorgegangenen Architekturbüros MAD Architects erinnert an ein traditionelles Segelschiff, auch Dschunke genannt, das mitten auf dem Dongyang-Fluss zu schwimmen scheint. Seine geschwungenen „Segel“ sind aus Glas gefertigt, wirken seidig und leicht, und dienen als Dachstruktur, die nicht nur das Gebäude selbst, sondern auch Teile der Promenade entlang des Flusses sanft überspannt. Dieses Design ist angelehnt an die Traufen im Jiangnan-Stil, die für die antike Volksarchitektur der Region typisch sind.

Der Komplex soll sich zukünftig auf einer Fläche von 47.000 Quadratmetern befinden und ein Theater mit einem Saal für 1.600 Menschen, einen Saal mit 1.200 Plätzen sowie ein Konferenzzentrum mit Platz für bis zu 2.000 Personen beherbergen. Ein Amphitheater sowie ein großer offener Platz, der sich an seinem südlichen Rand bis ins Wasser erstreckt, ergänzen das Angebot des „Yiwu Grand Theaters“. Darüber hinaus laden landschaftlich gestaltete Terrassen Besucher ein, den Blick auf die Umgebung und das Gelände zu genießen: ein einmaliges Naturerlebnis im urbanen Kontext.

Um den Gesamtenergieverbrauch gering zu halten, haben MAD Architects das Theater mit einem passiven Solardesign ausgestattet. So dient die halbtransparente Fassade einerseits im Sommer als effizientes Belüftungssystem und verbessert die Luftzirkulation, andererseits erzeugt sie im Winter einen Treibhauseffekt und kann dadurch die Wärme im Innern speichern. Zudem optimiert die Fassade den natürlichen Lichteinfall in den öffentlichen Räumlichkeiten.

Der Bau des Gebäudes soll bereits 2020 beginnen.

So unterschiedlich die Möglichkeiten der Nutzung von Messe-und Kongresshallen sind, so komplex und vielschichtig ist auch die technische Ausstattung. Lösungen von ACO Haustechnik kommen dabei auf allen Ebenen und Geschossen zum Einsatz.


Das wird Sie auch interessieren

Dubai Maritime Museum – Schnittstelle Stadt_Meer

Wo kann man besser das maritime Leben studieren als direkt vor Ort: im Meer. Der Architekt Niko Kapa lässt in seinem Entwurf für ein Meeresmuseum das Gebäude - und damit den Besucher - ins Wasser eintauchen.

Weitere Informationen

Hydropolis – Unterwasserhotel in China

Vor der Insel Hainan an der Südküste Chinas wird im kommenden Jahr das erste Unterwasserhotel aus dem Hydropolis-Projekt umgesetzt. Unter dem Namen Hydropolis werden von dem Berliner Architekturbüro Gewers & Pudewill in Zusammenarbeit mit dem Bauherren Joachim Hauser Konzepte entwickelt, luxuriöse Unterwasser-Hotels vor ausgewählten Küstenmetropolen zu betreiben.

Weitere Informationen

zurück zur Übersicht

Footer

Kontakt

Sie sind im Entwurf oder Planung eines Bauvorhabens oder haben Fragen zu unseren Produkten?
Dann wenden Sie sich an Ihren Architektenberater in der Region oder füllen einfach dieses Kontaktformular aus.

Newsletter

Unser kostenloser Newsletter bietet Ihnen vielfältige Informationen rund um Planung, Installation, Handel und das Marketing mit ACO Produkten.

Zur Anmeldung!

Sozial gut vernetzt

Informieren Sie sich zu aktuellen Themen:
TOP