Browser nicht unterstützt

Sie verwenden einen alten Browser, den wir nicht mehr unterstützen. Bitte verwenden Sie einen modernen Browser wie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox für eine optimale Webseitenbedienung.
Schnittstelle _ architektur _ wasser

Ein schwimmendes Bürogebäude im Hafen Rotterdams
Februar 2020

Der Fluss Nieuwe Maas ist ein Hauptarm des Rheindeltas und teilt die Stadt Rotterdam in Süd und Nord. Einer der ältesten Häfen entlang dieses Flusses in der Rijnhaven aus dem Jahr 1895, der sich zwischen dem Wilhelminapier und dem Katendrechtviertel befindet und einst ein lebhafter Handelshafen war. Demnächst soll an dieser Stelle ein schwimmendes Bürogebäude entstehen – entworfen von der Powerhouse-Company.

Das Gebäude „Floating Office Rotterdam (FOR)“ wird zukünftig der 2018 gegründeten Organisation „Global Center on Adaption (GCA)“ als Hauptsitz dienen, die von dem ehemaligen UN-Generalsekretär Ban Ki-moon, dem Gründer von Microsoft Bill Gates sowie der Geschäftsführerin des Internationalen Währungsfonds (IWF) Kristalina Georgieva geleitet wird. Ziel dieser Organisation ist es, die Entwicklungen von Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und dessen Auswirkungen zu fördern.

Umso wichtiger war es, dass auch das Gebäude modernen Nachhaltigkeitsansprüchen genügt. So wurde überwiegend der Werkstoff Holz für den Bau verwendet, denn dieser ist recycelbar, leicht demontierbar und reduziert den CO2-Fußabdruck des Gebäudes enorm. Darüber hinaus wird das Gebäude durch Wärmeaustausch mit dem Hafenwasser gekühlt, während die überhängenden Stockwerke als Sonnenschutz dienen. „Indem wir das Wasser des Rijnhafens zur Kühlung des Gebäudes und das Dach des Büros als große Energiequelle nutzen, ist das Gebäude wirklich autark“, sagt Nanne De Ru, Architektin und Gründerin der Powerhouse Company. Durch die Fenster gelangt zudem viel Tageslicht in die Innenräume, so dass eine angenehme Arbeitsatmosphäre entsteht. Und auch die Natur wird in das Projekt miteinbezogen: Ein begrüntes Dach verbessert das Klima und bietet neuen Lebensraum für Insekten.

Zudem beherbergt das neue, schwimmende Bürogebäude ein eigenes Restaurant mit großer Außenterrasse, in dem die Mitarbeiter ihre Pausen verbringen und die wunderbare Aussicht auf die Umgebung genießen können. Für die perfekte Abkühlung besonders in den Sommermonaten soll ein Schwimmbecken direkt in der Maas sorgen.

Der Bau des „Floating Office Rotterdam“ soll im Frühjahr dieses Jahres beginnen.


Das wird Sie auch interessieren

Ein schwimmendes Hotel in Lappland: Arctic Bath

Umgeben von klirrend kaltem Wasser und Eis thront das neue Wellness-Hotel „Arctic Bath“ auf dem Fluss Lule älv in Schwedisch-Lappland. Seit Januar 2020 begrüßt das exklusive Natur-Resort seine ersten Gäste, die im Winter vor atemberaubender Kulisse ins Kaltbad eintauchen, nach Polarlichtern Ausschau oder sich in der hauseigenen Sauna aufwärmen können.

Weiterlesen

The Whale: Eine neue Attraktion in der Arktis

Insbesondere Wale verschiedenster Arten können von der norwegischen Insel Andøya aus besonders gut beobachtet werden . Um hierfür einen passenden Rahmen zu schaffen, entwarf die dänische Architektin Dorte Mandrup im Zuge eines Wettbewerbs „The Whale“: eine Walbeobachtungsstation mit Besucherzentrum.

Weiterlesen

zurück zur Übersicht

Footer

Kontakt

Sie sind im Entwurf oder Planung eines Bauvorhabens oder haben Fragen zu unseren Produkten?
Dann wenden Sie sich an Ihren Architektenberater in der Region oder füllen einfach dieses Kontaktformular aus.

Newsletter

Unser kostenloser Newsletter bietet Ihnen vielfältige Informationen rund um Planung, Installation, Handel und das Marketing mit ACO Produkten.

Zur Anmeldung!

Sozial gut vernetzt

Informieren Sie sich zu aktuellen Themen:
TOP