Browser nicht unterstützt

Sie verwenden einen alten Browser, den wir nicht mehr unterstützen. Bitte verwenden Sie einen modernen Browser wie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox für eine optimale Webseitenbedienung.
Schnittstelle _ architektur _ wasser

Dubai Maritime Museum – Schnittstelle Stadt_Meer

Wo kann man besser das maritime Leben studieren als direkt vor Ort: im Meer.
Der Architekt Niko Kapa lässt in seinem Entwurf für ein Meeresmuseum das Gebäude – und damit den Besucher – ins Wasser eintauchen.

Der Entwurf sieht spektakulär aus: Wie eine dreieckige Pfeilspitze bohrt sich das Gebäude ins Wasser.

„Das Gebäude gehört zur Stadt und zum Meer und schafft einen permanenten Dialog zwischen beiden“

so der Architekt.

Um dies auch im Inneren erlebbar zu machen, ist das Dach der Spitze verglast. Es entsteht ein besonderes Unterwasser-Erlebnis. An der Spitze gibt es eine Schleuse, sodass das Museum mit einem U-Boot angesteuert werden kann.

Doch der Entwurf ist mehr als Effekthascherei. Sowohl die Hinführung zum Gebäude als auch die innere Organisation und Wegeführung ist detailliert durchdacht. In der dreieckigen Form werden die öffentlichen Wege rund um das Gebäude gebündelt. Die Tragwerkstruktur des Glasdaches setzt sich auch im öffentlichen Raum fort.

Im Inneren führen abfallende Ebenen unter die Meeresoberfläche. Gleichzeitig ermöglichen sie einen guten Blick durch das Glasdach und schafft großzügige Raumhöhe für große Objekte.
Die Erschließung der einzelnen Ebenen erfolgt seitlich in Kombination mit der Tragwerkstruktur.
Niko Kapa:

„Das Ergebnis ist ein starker Bezug der Räume untereinander und eine Verzahnung, die helfen eine Atmosphäre totaler Kontinuität zu erzeugen – wie das Meer selbst."

Das National Maritime Museum in London befindet sich zwar nicht am Meer, dafür aber in unmittelbarer Nähe des Nullmeridians, einem für die Seefahrt wichtigen Punkt. 2011 wurde das Museum erweitert.

Bei der Freiflächenentwässerung verließen sich die Landschaftsarchitekten auf ACO.




Das wird Sie auch interessieren

Aquaria – der schwimmende Pavillon

Ein schwimmender Pavillon als Besucherzentrum mit Ausstellungs- und Forschungsstation: Der Entwurf stammt von dem Architekten Pat Panupaisal und ist noch während seines Studiums an der Academy of Art, San Francisco, unter Betreuung von Professor Kory Bieg entstanden. Pat Panupaisal entwickelte die Form des Gebildes aus seinen Untersuchungen zum Thema Wasser-Strukturen und Gezeiten.

Weitere Informationen

Guggenheim Helsinki

Das neue Guggenheim-Museum für die finnische Hauptstadt soll nicht nur ein Ort für die Begegnung mit zeitgenössischer Kunst sein, sondern ein visionäres Gebäude.

Weitere Informationen

zurück zur Übersicht

Footer

Kontakt

Sie sind im Entwurf oder Planung eines Bauvorhabens oder haben Fragen zu unseren Produkten?
Dann wenden Sie sich an Ihren Architektenberater in der Region oder füllen einfach dieses Kontaktformular aus.

Newsletter

Unser kostenloser Newsletter bietet Ihnen vielfältige Informationen rund um Planung, Installation, Handel und das Marketing mit ACO Produkten.

Zur Anmeldung!

Sozial gut vernetzt

Informieren Sie sich zu aktuellen Themen:
TOP