Browser nicht unterstützt

Sie verwenden einen alten Browser, den wir nicht mehr unterstützen. Bitte verwenden Sie einen modernen Browser wie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox für eine optimale Webseitenbedienung.
Schnittstelle _ architektur _ wasser

„Voile de la mariée“: Ein Schleier aus Wasser

Im Rahmen des "Horizons, Arts-Nature en Sancy"-Festivals erschufen die französischen Architekten Louis Sicard und Emil Yusta in Zusammenarbeit mit dem Schreiner Thorsten Fischer eine faszinierende Wasserinstallation namens "Voile de la mariée".
Übersetzt bedeutet der Begriff Schleier bzw. genauer gesagt Brautschleier und erfasst damit sehr treffend die Zartheit der Installation, die Transparenz, Klang und das Spiel mit Licht und Schatten nutzt.

Das Wasser war seit Projektbeginn für die Künstler allgegenwärtig und das bestimmende Element. Ein Speicher sammelt das Wasser direkt aus dem örtlichen Wasserfall und reguliert durch "Überfüllung" den Wasserfluss. Durch einen Filter wird verhindert, dass kleine Ablagerungen und Schmutz-Teilchen in das nasse Element gelangen. Das Wasser fließt anschließend in eine schmale Kiefernholzkonstruktion. Diese schlängelt sich im Zick-Zack, mit 4.000 Löchern und über 40 Metern Länge, durch die atemberaubende Landschaft des Naturparks "Volcans d'Auvergne". Dabei verteilt sich das Wasser durch die im Abstand von 1 cm angeordneten Löcher gleichmäßig wie ein Vorhang - oder Schleier.

Insgesamt werden in diesem Jahr elf Installationen von elf Künstlern in der Landschaft des Naturparks "Volcans d'Auvergne" gezeigt. Jährlich zieht das Festival rund 200.000 Besucher an den Puy de Sancy. Er ist mit einer Höhe von 1885 m die höchste Erhebung des französischen Zentralmassivs, etwa 35 km südwestlich von Clermont-Ferrand in der Bergkette der Monts Dore.

Die Installation "Voile de la mariée" sowie die anderen Festival-Beiträge sind noch bis zum 28. September 2014 in Le Mont-Dore (Frankreich) zu bewundern.

Fotos copyright: Louis Sicard, festival Horizons " Arts-Nature " en Sancy 2014


Das wird Sie auch interessieren

CPH ARCH – ein neues Stadttor im Hafen

Wo steht in einer modernen Stadt wie Kopenhagen das Stadttor? Am Hafen. Zumindest wenn es nach dem Architekturbüro 3XN geht. Sie entwarfen einen Hybrid aus Stadttor und Brücke. Er fängt die Dynamik an dieser Stelle ein: Denn hier treffen aktiver Hafen und moderne Stadtentwicklung aufeinander.

Weitere Informationen

Ein Rückzugsort in Schweden – „Stedsans in the Woods

Um der Natur wieder ein Stück näher zu kommen, bietet die Permakultur-Farm "Stedsans in the Woods" in Schweden ein optimales Konzept: Einzigartige Übernachtungsmöglichkeiten, ein Restaurant mit fangfrischem Fisch sowie eine eigene Farm laden zu einer erholsamen Auszeit im Grünen ein. Die zwischen den großen Städten Göteborg, Malmö und Kopenhagen gelegene Farm wurde von Mette Helbæk und Flemming Hansen entworfen und zusammen mit der Lendager Group architektonisch umgesetzt.

Weitere Informationen

zurück zur Übersicht

Footer

Kontakt

Sie sind im Entwurf oder Planung eines Bauvorhabens oder haben Fragen zu unseren Produkten?
Dann wenden Sie sich an Ihren Architektenberater in der Region oder füllen einfach dieses Kontaktformular aus.

Newsletter

Unser kostenloser Newsletter bietet Ihnen vielfältige Informationen rund um Planung, Installation, Handel und das Marketing mit ACO Produkten.

Zur Anmeldung!

Sozial gut vernetzt

Informieren Sie sich zu aktuellen Themen:
TOP