Browser nicht unterstützt

Sie verwenden einen alten Browser, den wir nicht mehr unterstützen. Bitte verwenden Sie einen modernen Browser wie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox für eine optimale Webseitenbedienung.
Schnittstelle _ architektur _ wasser

Offenbacher Hafen: Ein neues Stadtviertel

Wasser als Qualität, Wasser als Ressource, Wasser als Gefährdung – das Besondere des neuen Stadtviertels auf dem Gelände des alten Offenbacher Hafens liegt in dem durchdachten Umgang mit allen Fassetten der Schnittstelle von Architektur und Wasser.

Der alte Offenbacher Industriehafen bietet beste Voraussetzungen für einen lebendigen neuen Stadtteil. Südlich grenzt die Offenbacher City an. Die Frankfurter Skyline ist am Horizont sichtbar – und mit dem Fahrrad in 20 Minuten erreichbar. Die vorgelagerte Halbinsel schafft ein ebenso großzügiges wie ruhiges Hafenbecken.

Der neue Stadtteil bietet nach Fertigstellung etwa 1.000 Menschen eine neue Heimat. Etwa ebenso viele Menschen finden hier eine Arbeit. Eine Grundschule mit Kindergarten macht den neuen Stadtteil auch für Familien attraktiv.

Mit der städtebaulichen Planung reagiert das verantwortliche Atelier Dreiseitl auf die unterschiedlichen örtlichen Merkmale: Die Bebauung öffnet sich zum ruhigen Hafenbecken. An der dem Main zugewandten Seite entstehen Gebäuderiegel, die dennoch genug Platz für einen fließenden Freiraum lassen. Bei der Freiraumplanung wurde besonders auf Raum für soziale Interaktion sowie auf die Verzahnung von Wasser und Land Wert gelegt. Die zwei Grünzüge auf der Halbinsel, sind in ein nachhaltiges Regenwasserkonzept eingebunden. Regenwasser von den Straßen und Gebäuden wird dort über Reinigungsbiotope und Bodenfilter gereinigt.

Ein besonderes Highlight ist der zentrale Platz am Übergang von Halbinsel und Flussufer. Die treppenförmige Fläche bietet auf ganzer Front direkten Zugang zum Wasser – und dient gleichzeitig als Puffer bei steigendem Wasserpegel.

Bei der Freiflächenentwässerung wird auf die Expertise von ACO, dem Spezialisten für die Schnittstelle _ architektur _ wasser, vertraut.

Bilder: © Atelier Dreiseitl


Das wird Sie auch interessieren

Pier 55: Eine grüne „Schatzinsel“ über dem Hudson River

Verrottete Holzpfeiler, die aus dem Wasser ragen, stillgelegte Piers und solche, die beispielsweise als Golfplatz umgenutzt wurden, prägen das Bild an Manhattans Westufer. Darunter der Pier 54. Von hier legten Kreuzfahrtschiffe ebenso an und ab wie Kriegsschiffe auf dem Weg nach Europa. Heute ist der Steg verwaist. Genau hier wollen Heatherwick Studio und der Landschaftsarchitekt Mathews Nielsen eine besondere Vision Wirklichkeit werden lassen: ein Park über dem Wasser.

Weitere Informationen

Dachpark Vierhavenstrip, Rotterdam: Highlight Dachpark

Dass der Park, den das niederländische Landschaftsarchitekturbüro Sant en Co in Rotterdam plante und realisierte, auf dem Dach eines Büro- und Einkaufszentrums liegt, war nur eine der Herausforderungen. Es galt in einem extrem heterogenen Stadtumfeld einen Freiraum zu kreieren, der nicht nur das direkte Umfeld aufwertet, sondern positiven Einfluss auf den gesamten Stadtteil hat.

Weitere Informationen

zurück zur Übersicht

Footer

Kontakt

Sie sind im Entwurf oder Planung eines Bauvorhabens oder haben Fragen zu unseren Produkten?
Dann wenden Sie sich an Ihren Architektenberater in der Region oder füllen einfach dieses Kontaktformular aus.

Newsletter

Unser kostenloser Newsletter bietet Ihnen vielfältige Informationen rund um Planung, Installation, Handel und das Marketing mit ACO Produkten.

Zur Anmeldung!

Sozial gut vernetzt

Informieren Sie sich zu aktuellen Themen:
TOP