UNESCO Weltkulturerbe Wattenmeer – Eine einzigartige Landschaft

UNESCO Weltkulturerbe Wattenmeer – Eine einzigartige Landschaft

Von Den Helder in den Niederlanden bis nach Esbjerg in Dänemark erstreckt sich das Wattenmeer, das als Weltkulturerbe eine große Bedeutung für den gesamten Nordseeraum hat. Die dänische Architektin Dorte Madrup entwarf nun ein Gebäude für ein Wattenmeer-Zentrum in der Stadt Lauwersoog, das vom Wasser umgeben ist - ein Symbol für den Schutz dieses einzigartigen Ökosystems.

UNESCO Weltkulturerbe Wattenmeer – Eine einzigartige Landschaft

Das vierstöckige, offen gestaltete Gebäude ragt mit einer breiten Rampe bis über das Meer hinaus – hölzerne Stelzen scheinen das Gebäude zu tragen und wurden in Anlehnung an die historischen Hafenpfeiler dieser Stadt in den Komplex integriert. Die leicht abfallende Plattform verweist auf den Wasserstand, der mit den Gezeiten steigt und fällt. „ Jede Ebene des Gebäudes, die zur nächsten führt, gibt den Besuchern das Gefühl, eins mit der Flut zu sein.“, erklärt die Architektin Dorte Mandrup. Große Fensterfronten und Balkone mit Meerblick sorgen darüber hinaus für eine einzigartige Verbindung von Wasser und Architektur.

Im Inneren des Besucherzentrums befinden sich Ausstellungsräume, Büro- und Forschungseinrichtungen, ein Café, ein Restaurant sowie ein Seelöwen-Zentrum im obersten Stockwerk mit großen Wasserbecken für die Meeressäuger – dadurch soll den Besuchern die wichtige Bedeutung des Wattenmeeres näher gebracht werden. „ Indem wir die Besucher über dieses wichtige Ökosystem informieren und einen ansprechenden architektonischen Raum schaffen, machen wir den Besuch des Wattenmeeres zu einem einzigartigen Erlebnis.“, sagt Dorte Mandrup.

Vom Restaurant aus können die Seelöwen ungestört beobachtet werden – die Dachterrasse bietet zudem einen Panoramablick über das Meer, die Küste und die eindrucksvolle Landschaft.

Auch die Nutzung von Regenwasser dient zum Schutz der Umwelt. ACO bietet passende Lösungen für den nachhaltigen Umgang mit anfallendem Regenwasser. Erfahren Sie mehr.

UNESCO Weltkulturerbe Wattenmeer – Eine einzigartige Landschaft
Centro Botín in Santander – Reflektion von Stadt und Wasser

Centro Botín in Santander – Reflektion von Stadt und Wasser

In den letzten Jahrzehnten haben sich städtische Ufer als beliebte Standorte für Museen etabliert. Nun auch in der nordspanischen Hafenstadt Santander. Doch wo andere Architekten Treppen ins Meer und Dächer übers Wasser ragen lassen, geht Renzio Piano mit dem Centro Bolín einen anderen Weg. Das Gebäude reflektiert die Beziehung zwischen Stadt und Meer – nicht nur buchstäblich.

Weitere Informationen

Forschungscenter im Tschadsee – In seinem Element

Forschungscenter im Tschadsee – In seinem Element

Der Wasserspiegel des afrikanischen Tschadsees schwankt seit jeher stark. Doch der aktuell extrem niedrige Wasserstand ist menschengemacht. Der kamerunische Architekt Hermann Kamt macht mit dem Projekt „The Forgotten – Dead or Alive“ darauf aufmerksam.

Weitere Informationen

Zurück zur Übersicht