Schnittstelle _ architektur _ wasser



United Plastic Nation – Eine Stadt aus recyceltem Plastik

Obwohl unsere Meere für das Leben auf der Erde eine große Bedeutung haben, sind sie immer mehr bedroht: Große Mengen an Plastikmüll verschmutzen die Ozeane, lassen Tiere qualvoll verenden und gelangen am Ende in unsere Nahrungskette. Das australische Architekturbüro Freischärler hat nun eine schwimmende Stadt entwickelt, die aus recyceltem Plastikmüll erbaut werden soll.

Wie ein Eisberg schwimmt United Plastic Nation, entwickelt von dem australischen Architekturbüro Freischärler, auf unseren Weltmeeren und sammelt auf ihrem Weg Plastik aus den Ozeanen. Dieses wird mit Hilfe von 3D-Druckern in Form von fliegenden Roboterdrohnen weiterverarbeitet und als Baumaterial verwendet - dadurch kann die Stadt ständig erweitert und ausgebaut werden. Zudem ist sie vollkommen autark und wächst sowohl in die Höhe als auch in die Tiefe, während vertikale aquaponische Farmen ausreichend Nahrung produzieren. Die benötigte Energie wird zudem aus der Kraft der Wellen gewonnen. Insgesamt soll die schwimmende Stadt in Wohn-, Industrie-, Erholungs- und Handelszonen unterteilt werden und Ihren Bewohnern verschiedene Freizeitaktivitäten bieten: Eine Fußgängerzone auf Meereshöhe lädt zum Flanieren und Erholen ein. Da United Plastic Nations auf internationalen Gewässern beheimatet ist, ist diese innovative Stadt an keine nationalen Gesetze gebunden und Teil aller Kontinente - so kann jeder, egal woher er kommt, Bürger werden. "Eine Gesellschaft echter urbaner Nomaden ist geboren - nicht durch das Umherziehen von Stadt zu Stadt, sondern durch die Bewegung der Stadt selbst.", sagt das Architekturbüro.

Auch die Architektin Marcella Hansch entwickelte ein Projekt, um das Meer von Plastik zu befreien: "Pacific Garbage Screening" ist eine schwimmende Plattform, die auch Mikroplastik aus dem Wasser filtern kann. Mehr Informationen finden Sie hier.

TOP