Schnittstelle _ architektur _ wasser

Lines (57° 59′ N, 7° 16’W) – der Meeresspiegel als Lichtinstallation

Wenn die Flut kommt, strahlt das Licht. Besonders bei Nacht sind die klaren Linien weithin zu sehen,
leuchtende Streifen auf Häusern und Feld. Doch die atmosphärische LED-Installation Lines (57° 59′ N, 7° 16’W) der beiden Künstler Pekka Niittyvirta und Timo Aho hat einen beunruhigenden Hintergrund. Ihre Linien zeigen den vorhergesagten Meeresspiegelanstieg und was von ihm in Zukunft verschlungen werden könnte – sollte dem Klimawandel kein Einhalt geboten werden.

Die beiden Finnen Niittyvirta und Aho wollten mit ihrer Installation Lines

„unsere katastrophale Beziehung zur Natur und deren langfristige Konsequenzen“

erkunden.

Sie hoffen, Gespräche und Diskussionen anzuregen, die sich mit den Auswirkungen des steigenden Meeresspiegels auf Küstengebiete und deren Bewohner beschäftigen.

Lines wurde von Pekka Niittyvirta und Timo Aho mit LED-Leuchten gestaltet, die auf Ständen oder direkt an den Wänden von zwei Gebäuden befestigt wurden.
Die Höhe der Anbringung symbolisiert den zukünftigen Anstieg des Meeresspiegels.
Ein Schätzwert, den die Künstler aus einer Vielzahl von aktuellen Studien gewonnen haben. Die Leuchten werden von Sensoren aktiviert, sobald sich der Wasserspiegel durch die Gezeiten verändert.

 

Vor der Westküste Schottlands

Für den Aufbau von Lines suchten sich Niittyvirta und Aho das Inselarchipel Uist aus, das zu den Äußeren Hebriden vor der Westküste Schottlands gehört.
Dort ist die Thematik besonders brisant: Das Taigh Chearsabhagh Museum & Arts Centre in Lochmaddy, wo sich die Installation befindet, kann es sich aufgrund des vorhergesagten Meeresspiegelanstiegs nicht mehr leisten, Gebäude und Museum auszubauen und weiterzuentwickeln.

Lines (57° 59′ N, 7° 16’W) soll eine lebendige Visualisierung vor Ort sein, die greifbarer als Studien und Grafiken vermittelt, welche Zukunft Küstenstädten auf der ganzen Welt bevorstehen könnte.

Auch mit Produkten von ACO lassen sich leuchtende Effekte erzielen und aus Bauwerken
Kunst-Installationen machen. Die ACO Sideline beispielsweise eröffnet dem Planer durch variable Lichteffekte nahezu unbegrenzte Inszenierungsmöglichkeiten und verbindet zusätzlich Beleuchtung und Entwässerung als dezente Schlitzrinne. Leuchtende Akzentpunkte lassen sich mit dem großen ACO Lichtpunkt oder den kleinen ACO Eyeleds setzen.
Erfahren Sie mehr darüber.

 

 


 

 

Das wird Sie auch interessieren

zurück zur Übersicht
TOP