Schnittstelle _ architektur _ wasser

BLOX Kopenhagen – Ein gläsernes Ensemble

Als eine der lebenswertesten Städte der Welt hat sich die maritime Stadt Kopenhagen in den letzten Jahren zu einem Anziehungspunkt für Touristen entwickelt - nicht zuletzt auch wegen ihrer anspruchsvollen Architektur.

Nun bekam die dänische Hauptstadt mit dem neuen Gebäude BLOX des Architekten und OMA-Gründers Rem Koolhaas eine weitere architektonische Besonderheit hinzu.

Direkt an der Uferkante des ehemaligen Hafens erstreckt sich der aus mehreren gläsernen Kuben bestehende Komplex, grün, silbern und schwarz schimmernd, auf dem ehemaligen Gelände einer Brauerei. Nun ragt an dieser Stelle das neuartige Mixed-Use-Gebäude BLOX 26 Meter in die Höhe und erhebt sich mit seinen 28.000 qm über die hindurchlaufende Schnellstraße.
Die zueinander versetzten gläsernen Kisten reihen sich um ein innenliegendes Atrium, das als Ausstellungsfläche für das Danish Architecture Center (DAC) genutzt wird und dessen Glasdach für die Bewohner der drei oberen Geschosse begehbar ist.

Doch nicht nur über, sondern auch unter der Erde bietet das Gebäude viel Platz: Eine öffentliche Tiefgarage mit 350 Stellplätzen sorgt für ausreichend Parkmöglichkeiten. Darüber hinaus beherbergt BLOX einen Spielplatz, Büroräume, ein Café, ein Restaurant sowie ein Fitnessstudio und hat die Aufgabe, durch diese Vielfalt einen ungenutzten Platz neu beleben.

"Blox ist ein programmatisches Manifest für die Idee, alles zusammenzubringen."

sagt Kent Martinussen, der Direktor des DACs.

Das Gebäude ist zudem an drei Seiten von Wasser umgeben und bietet von mehreren Terrassen wunderbare Ausblicke über die Stadt und den quirligen Hafenbereich. Mit der Eröffnungsausstellung im DAC "Welcome Home" soll die Geschichte des Wohnens thematisiert werden: In der "Golden Gallery" beispielsweise, dem edelsten Ausstellungsraum des Gebäudes, bietet der dänisch-isländische Künstler Ólafur Elíasson mit seiner interaktiven Installation "Multiple Shadow House" den Besuchern eine ganz besondere Raumerfahrung.

2014 wurde Kopenhagen von schweren Unwettern heimgesucht. Seitdem wird auf verschiedenen Ebenen nach Lösungen gesucht. Das Büro TredjeNatur entwickelte zusammen mit ACO das Projekt Klimafliese, ein neuartiges Oberflächenbefestigungssystem in Kombination mit einer ACO Blockspeicheranlage zur Ent- und Bewässerung.


 

 

Das wird Sie auch interessieren

zurück zur Übersicht
TOP